Das Kurhaus Bernburg

Eigentlich nennt es sich Kultur- und Tagungszentrum, ein Teil auch Anhaltiner Säle,
aber in Bernburg ist es eben das Kurhaus
.

 

Im Tourismusführer 2000 für Bernburg und Umgebung, herausgegeben  von der Bernburger Freizeit GmbH mit Unterstützung der Stadt Bernburg und des Fremdenverkehrsverband Bernburg und Anhalt e.V., findet sich darüber folgender kurzer Artikel:

"Anhaltiner Säle im Kurhaus

Zu Beginn dieses Jahrhunderts nutzte Bernburg seine natürlichen Salzvorkommen, um sich als Kur- und Heilbad zu etablieren. Zu diesem Zweck wurde am 8. November 1902 das Kurhaus eingeweiht.
Das eindrucksvolle Gebäude präsentiert sich in der charakteristischen Übergangsarchitektur vom Historismus zum Jugendstil. Beeindruckend ist auch die Lage. In wenigen Minuten können sowohl die geschäftige Innenstadt, als auch die zahlreichen Freizeitangebote des Erhohlungsgebietes erreicht werden. Günstig ist auch die direkte Anbindung an die B 185, der Verbindung zwischen Bernburg und Aschersleben.
Zu Beginn der 50er Jahre wurde der Kurbetrieb endgültig eingestellt. Der vorhandene hohe gesellschaftliche Anspruch des Gebäudes mündete in der intensiven Nutzung als Kreis-Kulturhaus. Heute bieten die Räumlichkeiten der Anhaltiner Säle Platz für vielfältige Nutzung. Dafür sorgen das einzigartige Ambiente, eine moderne Ausstattung sowie die Erfahrung und Flexibilität der Betreiber. Durchschnittlich 360 Veranstaltungen im Jahr sind der Beweis für Akzeptanz und Qualität.
Ob Tagungen, Seminare oder Festlichkeiten - diese Voraussetzungen werden auch immer mehr durch private Veranstalter genutzt. Die Anhaltiner Säle gehören, ebenso wie das Carl-Maria-von-Weber Theater und das Metropol, zu der Bernburger Theater- und Veranstaltungs GmbH."